PETAs dubiose Verteidigung

Seit dem Start von PETAKillsAnimals.com im Jahr 2005 wurde PETA oft gefragt, warum die Organisation so viele Tiere tötet. PETA behauptet, dass es kein “traditionelles Tierheim” betreiben würde und dass es Tiere euthanisiere, die zu krank oder zu verletzt sind, um ein gutes Leben zu haben.

Es gibt gute Gründe dafür, zu glauben, dass diese Behauptung falsch ist. Im Jahr 2007 wurden zwei PETA-Mitarbeiter wegen Tierquälerei und unlauterer Müllentsorgung im US-Staat North Carolina angeklagt, nachdem sie dabei erwischt wurden, nachts tote Hunde und Katzen in einen Abfallcontainer geschmissen zu haben. Beweise, die während des Verfahrens vorgebracht wurden, zeigten, dass PETA-Mitarbeiter Tiere getötet hatten, die sie zuvor als “liebenswert” und “perfekt” bezeichnet hatten.

Zeugen haben während des Verfahrens auch ausgesagt, dass PETA ihnen gesagt hatte, dass es kein Problem wäre gute Heime für die Tiere zu finden, die ihnen zur Pflege anvertraut worden waren. Mitarbeiter des Tierheims in North Carolina sagten aus, dass sie den Eindruck hatten, dass PETA ein Heim für die Tiere finden würden, die sie PETA zur Pflege anvertraut hatten. Diese Eindrücke waren falsch.

PETA hat Hunde und Katzen aus Tierheimen in North Carolina geholt und sie getötet noch bevor sie den US-Staat verlassen hatten.

Abgesehen von den während des Verfahrens vorgelegten Beweisen hat PETA seine Behauptungen, dass die Organisation lediglich Hunde und Katzen annimmt, die krank sind und die niemand haben möchte, niemals mit Beweisen belegt.

Sehen Sie sich selbst die Bilder der Hunde an, die PETA euthanisiert hat, ohne ihnen eine Chance zum Leben zu geben. Warnung: Die Bilder sind grafisch und verstörend

Besuchen Sie uns auf Facebook